Wholecut gegen Oxford

Reden wir über Schuhe.

Wir haben zwei klassische Abendschuhe für Sie.

Das ganze Oxford.



Und das Balmoral Oxford.

Beide sind wundervoll.

Beide sind formal.

Aber was ist formeller?

Es ist eine großartige Frage, die uns oft gestellt wird.

Es kann sehr verwirrend sein. Es gibt viele Bewertungen und Aufzeichnungen, und um die Sache noch verwirrender zu machen, gibt es auch Variationen von jedem Schuh.

Aber wir werden es einfach halten.

Klicken Sie hier, um das Video anzusehen - Whole-Cuts gegen Oxfords

Klicken Sie hier, um das Video anzusehen - Welcher Abendschuh ist formeller?

Beide Schuhe haben den Anspruch, der formellste Abendschuh zu sein. Lesen Sie also weiter, um herauszufinden, welcher Schuh unserer Meinung nach diese Auszeichnung verdient…

paul-evans-black-wholecuts# 1. Das ganze Oxford

Der Ganzschnitt-Oxford-Abendschuh ist im letzten Jahrzehnt immer beliebter geworden und ist derzeit der Kleiderschuh des Augenblicks. Es verfügt über ein einfaches, elegantes Design - aus einem Stück makellosem Leder ohne Rückennaht. Es ist so konzipiert, dass es zurückhaltend und elegant ist.

James Bond besitzt ein Paar.

Andere Abendschuhe bestehen aus mehreren Lederstücken, die dann zusammengenäht oder in einigen Fällen zusammengeklebt werden.

Ganze Schnitte kommen mit oder ohne perforierte Verzierungen im Zeh. Die Herstellung dieses schlanken Schuhs ist teurer als bei anderen Schuhdesigns, da das einzelne Lederstück frei von Fehlern sein muss.

Darüber hinaus muss das Leder von sehr hoher Qualität sein, um dem anspruchsvollen Herstellungsprozess standzuhalten. Aus diesen Gründen werden Whole-Cuts in der Regel von High-End-Schuhherstellern hergestellt.

Das Whole-Cut Oxford verfügt außerdem über ein „geschlossenes Spitzensystem“, dh die Schnürsenkel sind unter dem Vamp befestigt. In Kombination mit dem einteiligen Design trägt dies zu einem schlanken und raffinierten Schuh bei, der sich für schwarze Krawatten eignet.

Aber ist das Whole-Cut Oxford formeller als das Balmoral Oxford?

# 2. Das Balmoral Oxford

Traditionell ist das Balmoral Oxford - benannt nach Balmoral Castle in Schottland - der Kleiderschuh der Wahl. Es ist seit über 100 Jahren der Lieblingsschuh des Gentleman.

Wie der Whole-Cut verfügt auch der Balmoral über ein geschlossenes Spitzensystem für einen schlankeren Look.

Balmoral Oxfords werden aus einer Vielzahl von Materialien hergestellt, darunter Wildleder, Canvas, Kunst- und Echtleder sowie Kalbsleder.

Aber im Gegensatz zum Whole-CutDer Balmoral hat eine Zehenkappennaht, die bis zum Keder des Schuhs reicht. Dieses zusätzliche Detail macht es vielseitiger als sein Cousin im ganzen Schnitt und bedeutet, dass es zu einem Black Tie-Event getragen werden kann oder mit einem dunklen Business-Anzug ins Büro. Traditionell ist der gesamte Schnitt für Bürokleidung zu „formal“.

Auf der Formalitätsskala sitzt der Balmoral einen über dem Derby-Schuh und einen unter dem Whole-Cut. Das klassische Balmoral Oxford sollte in der Garderobe eines jeden Mannes enthalten sein und sollte aufgrund seiner Formalität, seines Erbes und seiner Vielseitigkeit einer der ersten Schuhe sein, die er kauft.

Wem geben wir die Auszeichnung?

Das Balmoral Oxford.

Meine Herren, bitte heben Sie Ihre Brille für das Balmoral Oxford.

Unsere Argumentation ist einfach: Es geht um Tradition. Der Stammbaum des Balmoral bedeutet, dass er an oberster Stelle steht und zu Recht als unser Gewinner bezeichnet wird. Das heißt aber nicht, dass wir den Whole-Cut nicht mögen - im Gegenteil, wir denken, es ist ein schöner, eleganter Schuh -, aber er hat einfach nicht die Geschichte dahinter.

Stellen Sie sich den Balmoral als König und den Whole-Cut als Prinzen vor. Wer weiß? In weiteren 50 Jahren müssen wir vielleicht noch einmal nachdenken, aber vorerst kann es nur einen Schuh geben, der an oberster Stelle steht.