Professionalität in Social Media Profilen | Ein professionelles Profil und wie es online wahrgenommen wird

F: Heutzutage ist ein „erster Eindruck“ oft mein Facebook-Profil. Ich habe sogar gehört, dass die Mehrheit der Arbeitgeber bei ihren Einstellungsentscheidungen nach Social-Media-Profilen sucht. Gibt es Forschungsergebnisse zur Präsentation eines bestimmten Bildes in sozialen Medien?

A: Einige neuere Untersuchungen legen nahe, dass es bestimmte Elemente gibt, die Einfluss darauf haben, wie Sie in sozialen Medien beurteilt werden. Die Aufrechterhaltung einer professionellen Social-Media-Präsenz führt zu den besten Beurteilungen Ihrer Persönlichkeit.

Eine Gruppe von Forschern am Florida Southern College veröffentlichte eine Studie im Jahr 2014 Dabei wurde untersucht, wie potenzielle Arbeitgeber die Persönlichkeit potenzieller Mitarbeiter anhand ihrer Facebook-Profile beurteilen.



  • Die Forscher wiesen darauf hin, dass Beschäftigungsentscheidungen zunehmend teilweise auf der Grundlage der „ersten Eindrücke“ von Social-Media-Profilen getroffen werden.
  • Arbeitgeber suchen häufig nach bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen bei ihren zukünftigen Mitarbeitern.
  • Facebook ist eine Möglichkeit für Arbeitgeber, nach diesen Merkmalen zu suchen.

STUDIE:

Die Forscher erhielten die Profile von drei freiwilligen Facebook-Nutzern und erstellten aus den Inhalten gefälschte Facebook-Profile.

Jedes gefälschte Profil hatte:

  • Eine Informationsseite
  • Sechs Fotos
  • Zwei Seiten mit sieben Statusaktualisierungen

Sie haben auch die Professionalität auf den Seiten randomisiert:

  • Unprofessionell Profile wurden erstellt, indem alle Fotos der Person als 'unprofessionell' dargestellt wurden (z. B. Trinken, Feiern, Rauchen), und die Statusaktualisierungen enthielten strenge Obszönitäten und sexuelle Hinweise. Diese Profile enthielten auch eine Menge Grammatik- und Rechtschreibfehler.
  • Mäßig professionell Die Profile enthielten nur einige unangemessene Bilder, einige Obszönitäten und einige Grammatikfehler.
  • Fachmann Profile hatten keinen negativen oder unangemessenen Inhalt und enthielten keine Grammatik- oder Rechtschreibfehler.

Dann füllte jeder der ursprünglichen 3 Freiwilligen Persönlichkeitsbewertungen aus, die Messungen der „Big Five“ -Persönlichkeitsmerkmale enthielten:

  • Offenheit
  • Gewissenhaftigkeit
  • Extroversion
  • Verträglichkeit
  • Neurotizismus (emotionale Stabilität)

76 Psychologiestudenten untersuchten jedes der drei Facebook-Profile und bewerteten jedes anhand von Persönlichkeitsmerkmalen, um festzustellen, ob sie mit den Persönlichkeiten der Freiwilligen übereinstimmten.

  • Dann bewerteten sie die Profile danach, ob sie es tun würden mieten diese Person.

ERGEBNISSE:

Professionelle Profile (ohne unangemessene Bilder, sexuelle Hinweise oder Grammatik- / Rechtschreibfehler) wurden wie folgt bewertet:

  • Öffnen
  • Gewissenhaft
  • Angenehm
  • Emotional stabil

Der Kicker ist jedoch, dass beim Vergleich der Bewertungen mit den Persönlichkeiten der Freiwilligen, aus denen die gefälschten Profile erstellt wurden, professionelle Profile die genaueste Sicht auf die Person gaben.

  • Mit anderen Worten, wenn das Facebook-Profil einer Person war FachmannAndere Menschen könnten leichter beurteilen, wer sie wirklich sind.
  • Unangemessene Inhalte in einem Facebook-Profil haben den Menschen den falschen Eindruck vermittelt, wer eine Person ist.

Schließlich wurden die Mietbarkeitsbewertungen untersucht.

  • Während der Inhalt jedes Facebook-Profils Einfluss darauf hatte, wie die Persönlichkeiten der Kandidaten beurteilt wurden, hatten sie keinen Einfluss darauf, ob sie als einstellbar eingestuft wurden.
  • Allerdings wurde in der Studie weder angegeben, wofür die Mitarbeiter eingestellt wurden, noch wurden viele andere Informationen zu Qualifikationen gegeben. Dies kann ein schwerwiegender Fehler in diesem Teil der Studie sein.

DISKUSSION:

  • Die Leute beurteilen dich, wenn sie dein Facebook-Profil sehen.
  • Diese Urteile sind genauer, wenn Ihr Profil frei von „unangemessenen“ Ablenkungen ist, wie z. B. Bildern von Partys, Rauchen, Trinken usw.; sexuelle Referenzen; und Rechtschreib- / Grammatikfehler.
  • 'Unangemessener' Inhalt ist eine Ablenkung, die es den Menschen erschwert, das 'wahre Du' zu sehen.
  • Die Studie hat nicht darauf hingewiesen, dass dies Einfluss darauf haben könnte, ob die Leute Sie als „anstellungsfähig“ ansehen, aber es ist noch nicht ersichtlich, wie sich dies mit anderen Daten über Sie (Qualifikationen, Vorgeschichte, die Stelle, für die Sie sich bewerben usw.) verbindet.

Referenz

L. B. Goodmon, P. L. Smith, Ivancevich & S. Lundberg (2014). Handlungen sagen mehr als Persönlichkeit: Auswirkungen von Facebook-Inhalten auf die Wahrnehmung von Persönlichkeit. Nordamerikanisches Journal für Psychologie, 16(1), 105-120. Verknüpfung: https://www.questia.com/library/journal/1G1-362853573/actions-speak-louder-than-personality-effects-of